Gemeinderat in Palling stimmt für Geothermieprojekt

  • 12 May 2020
  • by enerchange
  • 0 Kommentare

Wie die Passauer Neue Presse (PNP) berichtet war das geplante Geothermie-Vorhaben in der Gemeinde Palling, eines der Themen in der letzten Sitzung des alten Gemeinderates. Bürgermeister Josef Jahner stellte das Projekt mit Bohrplatz und Betriebsgebäude vor. Der Standort der Anlage soll im Norden der Gemeinde, in Allerding sein. In diesem Jahr sollen dort die Bohrarbeiten beginnen und bis 2022 abgeschlossen sein. Im Betrieb soll die Anlage 14 MW elektrische Energie bei einer thermischen Leistung von 100 MW kontinuierlich rund um die Uhr produzieren. Bei einer jährlich durchschnittlichen Betriebsdauer von Geothermiekraftwerken von 8.000 Stunden können 112.000 MWh Strom bzw 800.000 MWh Wärme produziert werden. Nach Angaben der PNP nimmt die Kühlanalage den meisten Platz ein. Mit einer Länge von 87 Meter (zum Vergleich ein Bundesliga-Fussballfeld ist 105 Meter lang), 13 Metern Breite (Bundesliga-Fußballfeld: 68 Meter) und der Aufstellung auf Stelzen in einer Höhe von zehn bis zwölf Meter. Für den produzierten Strom soll ein Umspannwerk am Waldrand in Heilham errichtet werden, das einen Platzbedarf von mindestens 1000 Quadratmetern hat.

Während der Bauarbeiten benötigter Strom soll vom Trafo Kamping kommen, erklärte der Bürgermeister. Das Projekt löste nach Angaben der PNP im Gemeinderat eine Diskussion unter anderem, wie die Gemeinde Palling von dem Projekt proftieren kann, ob es bei den Bohrungen zu Schäden kommen kann und wie die Absicherung gegen diese Schäden ist, aus. Weitere Fragen drehten sich auch um den Standort sowie dem Lärm im Betrieb der Anlage. Mit drei Gegenstimmen votierte der Gemeinderat schließlich für die Bauvoranfrage.

Quelle: PNP